DKJV verurteilt das Vorgehen der Türkei gegen Zivilisten im kurdischen Cizîr

Pressemitteilung 12/2015

Frankfurt am Main, den 07.September 2015

Die andauernden Angriffe seitens türkischer Sicherheitskräfte auf kurdische Städte und kurdische Zivilisten bringt eine hohe Anzahl an Verletzten und Toten mit sich. Dem Medienbericht von Spiegel Online vom 06. September 2015 zufolge haben türkische Soldaten in der Nacht auf Sonntag die mehrheitlich kurdisch besiedelte Stadt Cizîr gestürmt. Dabei sind mehrere Zivilisten getötet worden, unter ihnen vor allem auch Kinder. Die türkische Armee beschieße willkürlich jede Person, die sich auf die Straßen begibt.

Seit Samstagabend gilt für die Stadt Cizîr eine Ausgangssperre, die laut türkischen Behörden offiziell für die Sicherheit der Bevölkerung verhängt wurde, um bei den „Durchsuchungen“ PKK-Kämpfer festnehmen zu können. Laut Emirhan Ulusal vom Menschenrechtsverein İHD haben die Einwohner auch keinen Zugang zu Telefon, Internet und Strom. Das Vorgehen der türkischen Regierung ist absolut unverhältnismäßig. Insbesondere darf Verletzten und kranken Zivilisten der Zugang zu medizinischer Versorgung nicht verwehrt werden.

Die Gefechte zwischen der Patriotischen Revolutionären Jugendbewegung (kurz: YDG-H), einer Jugendorganisation der PKK, und der türkischen Polizei laufen schon seit Wochen. Dabei ist nicht nur die kurdische Stadt Cizîr betroffen, sondern auch Amed (Diyarbakir), Dersim (Tunceli), Colemêrg (Hakkari) und Silopi. Auch hier wird scharf auf die zivile Bevölkerung seitens türksicher Sicherhetskräfte geschossen.

Das Mitglied der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung e.V., Feryat Erdogan mit Wurzeln in Cizîr, zeigte sich unterdessen empört über das Vorgehen der Türkei gegen die zivile Bevölkerung. Er erhebt schwere Vorwürfe der Verletzung der Menschenrechte gegen die türkische Regierung. „Die Türkei greift nicht nur die PKK an, sondern übt auch gezielt Angriffe auf die kurdische Bevölkerung aus, missachtet dabei das internationale humanitäre Völkerrecht und tritt gleichzeitig die Europäische Menschenrechtskonvention mit Füßen."

Die Deutsch-Kurdische Juristenvereinigung verurteilt in den schärfsten Worten das Vorgehen türkischer Streitkräfte und fordert die Türkei auf, das willkürliche Morden von Zivilisten einzustellen und die Friedensverhandlungen mit der PKK fortzusetzen. Das Kurdenproblem ist militärisch nicht zu lösen, daher müssen alle beteiligten Parteien für eine politische Lösung eintreten.

5. Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main Samstag, 25 Juli, 2015 - 12:00 Uhr
Gründungsfeier der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung Samstag, 27 Juni, 2015 - 16:00 Uhr
4. Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main Samstag, 30 Mai, 2015 - 12:00 Uhr
3. Mitgliederversammlung in Bonn Samstag, 4 April, 2015 - 12:00 Uhr
2. Mitgliederversammlung in Köln Samstag, 28 Februar, 2015 - 12:00 Uhr

Offener Brief der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung an die Bundesregierung Deutschlandzum militärischen Angriff und Einmarsch der Türkei am9.Oktober 2019 in Nordsyrien

Offener Brief der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung an die Bundesregierung Deutschlandzum militärischen Angriff und Einmarsch der Türkei am9.Oktober 2019 in Nordsyrien

 

Wir, die Deutsch-Kurdische Juristenvereinigung, fordern die Bundesregierung und die Europäische Union auf,sofort drastische Maßnahmen gegen die militärischen Angriffe und den... mehr

DKJV kritisiert türkischen Einmarsch in Nordsyrien

Verband wirft der Regierung Erdoğan völkerrechtswidrigen Angriff vor

 

Datum:

27.01.2018

Ort:

Frankfurt am Main.

 

 

Als nicht hinnehmbaren Bruch des Völkerrechts kritisiert die Deutsch Kurdische Juristenvereinigung die jüngst unter dem Namen „Operation Olivenzweig“ begonnene Militäroffensive der... mehr

Öffentlicher Appell an die deutsche Bundesregierung sowie die Institutionen des Europarates, der OSZE und der NATO

Frankfurt a.M., den 28. Juli 2016

Die Deutsch-Kurdische Juristenvereinigung e.V. schließt sich dem nachfolgenden Öffentlichen Appel der Deutschen Sektion der International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) an.

IALANA Stellungnahme: Öffentlicher Appell an die deutsche Bundesregierung sowie die Institutionen des Europarates, der OSZE und der NATO... mehr

Wahl eines neuen Vorstandes

Liebe Mitglieder,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sowie liebe Besucher,

 

die Deutsch- Kurdische Juristenvereinigung e.V. hat auf seiner Jahreshauptversammlung in Koblenz am 28.05/29.05.2016 einen neuen Vorstand gewählt.

Der (neu gewählte) Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und freut sich, in der kommenden... mehr

DKJV verurteilt das Vorgehen der Türkei gegen Zivilisten im kurdischen Cizîr

Pressemitteilung 12/2015

Frankfurt am Main, den 07.September 2015

Die andauernden Angriffe seitens türkischer Sicherheitskräfte auf kurdische Städte und kurdische Zivilisten bringt eine hohe Anzahl an Verletzten und Toten mit sich. Dem Medienbericht von Spiegel Online vom 06. September 2015 zufolge haben türkische Soldaten in der Nacht auf Sonntag die mehrheitlich... mehr

Seiten